SME-Finanzierung in den Emerging Markets - Teil 1

600 Millionen neue Jobs müssen bis 2030 in den Entwicklungsländern geschaffen werden, um einer schnell wachsenden Bevölkerung ein Auskommen zu sichern. Wie soll das gelingen? Unter anderem durch das Fördern kleiner und mittelständischer Unternehmen (Small and Medium-sized Enterprises), kurz SME genannt, die wiederum für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze sorgen. Was man unter SME versteht, welchen ökonomischen Stellenwert sie haben und wie es um die Finanzierung solcher Unternehmen in den Emerging Markets bestellt ist – das erfahren Sie in unseren SME-Blogs.

Kleine und mittelständische Unternehmen (SME) werden oft als das „Rückgrat der Wirtschaft“ bezeichnet, in Bezug auf die westliche Welt ebenso wie im Hinblick auf die Länder des „globalen Südens“.


Aber was genau ist eigentlich ein SME? Die am Besten verfügbare und gebräuchlichste Kennzahl zur Kategorisierung von Unternehmen ist die Anzahl der Mitarbeiter. Manchmal wird auch der Jahresumsatz herangezogen, seltener die von kleinen und mittelständischen Unternehmen benötigte Darlehensmenge. Die einschlägigen Schwellenwerte werden von Land zu Land unterschiedlich festgelegt. Das ist durchaus sinnvoll, da es große Unterschiede hinsichtlich des wirtschaftlichen Entwicklungsstands der Länder, der Marktintegration etc. gibt.


In der Europäischen Union werden Unternehmen mit 10 bis 249 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro zu den SME gezählt. Für die Weltbank und ihre privatwirtschaftliche Schwestergesellschaft, die International Finance Corporation (IFC), gehören Unternehmen bis zu 300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von maximal 15 Millionen US-Dollar dazu. In vielen Entwicklungsländern wird die Obergrenze für mittelständische Unternehmen hingegen oft (wenn auch nicht immer) bereits bei 99 Mitarbeitern gezogen. Relativ stabil ist die Abgrenzung „nach unten“, d.h. zu den Mikrounternehmen, für die in den meisten Ländern bis zu 9 Mitarbeiter veranschlagt werden, selbst wenn es auch hier Abweichungen gibt.1


Geht man nach der reinen Anzahl, sind SME ein relativ schmales Segment in der Unternehmenslandschaft der meisten Ökonomien. Um die 10 Prozent machen SME in den meisten Ländern aus, oft auch weniger, selten hingegen mehr. Das gilt für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union ebenso wie für die Emerging Markets. Die allermeisten Unternehmen, d.h. ca. 90 Prozent, sind – hier wie dort – Mikrounternehmen. Große Unternehmen wiederum machen nur in wenigen Fällen mehr als ein halbes Prozent aus.


In Deutschland beispielsweise haben 10,8 Prozent der Unternehmen zwischen 10 und 250 Mitarbeiter und gehören damit zur Gruppe der SME, während 88,7 Prozent Mikrounternehmen und 0,5 Prozent große Unternehmen sind. In Frankreich sind nur knapp 5 Prozent der Unternehmen SME. Hier ist das Mikro-Segment mit 95 Prozent größer, während große Unternehmen sogar nur 0,14 Prozent ausmachen. In den Emerging Markets ergibt sich ein ähnliches Bild: In Ecuador und Bosnien-Herzegowina sind 9 Prozent der Unternehmen SME, in Kolumbien 6,7 Prozent und in Bangladesh 11 Prozent.


In den meisten Ländern stellen sie trotz ihrer relativ geringen Anzahl rund ein Drittel der Arbeitsplätze und des von Unternehmen geschaffenen Mehrwerts. Dies ist beispielsweise in Bangladesh, Costa Rica oder Guatemala der Fall. In Deutschland sind es 44 Prozent der Arbeitsplätze und 39 Prozent des privatwirtschaftlichen Mehrwerts. Auf diese Werte kommen die meisten Schwellen- und Entwicklungsländer nicht, abgesehen von Bosnien, wo 43 Prozent der Arbeitsplätze und sogar 44 Prozent des Mehrwerts auf das Konto von SMEs geht.


SME sind also, das kann man auf der Grundlage dieser Daten sagen, Job- und Wachstumsmotoren. Ist ihr Potential mit den genannten Werten bereits ausgeschöpft oder können sie noch mehr zu Beschäftigung und Wohlstand beitragen? Und wie stark sind SME von der Covid-19-Krise betroffen?

Um diese (und weitere) Fragen geht es in unseren nächsten SME-Blogs!


1
Siehe hierzu wie auch zum Folgenden: SME Finance Forum. 2019 MSME Economic Indicators Database https://www.smefinanceforum.org/sites/default/files/2019%20MSME-EI%20Database.xlsx.

14.04.2021

Autor: Moritz Isenmann

Schreiben Sie mir eine E-Mail: moritz.isenmann@investinvisions.com

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu attraktiven Anlagemöglichkeiten:

info@investinvisions.com
+49 (0) 69 / 20 43 4 11 - 0
Abonnieren Sie unsere Newsletter.
Folgen Sie uns auf LinkedIn.