Investorenreise nach Lateinamerika

09. Juli 2024 Mirko Gruhlke Business Development Manager

Wir sind zusammen mit unseren Geschäftspartnern HANSAINVEST, Incofin und unserem Investment Advisor Enrique Blanco nach Lateinamerika gereist, um die Länder Peru, Ecuador und Kolumbien zu besuchen. Unser Ziel war es, Mikrofinanzinstitute zu treffen und mit Endkreditnehmern zu sprechen, um uns ein Bild vor Ort über die Investments der von uns verwalteten Fonds zu machen. Dabei haben wir festgestellt, dass die politische und wirtschaftliche Lage sowie die Herausforderungen durch Umweltkatastrophen in diesen Ländern besonders sind. Ein weiterer Fokus unserer Reise lag darauf zu überprüfen, wie die Finanzinstitutionen in diesen Ländern Nachhaltigkeitsthemen angehen. Dazu möchten wir von unseren Unternehmensbesuchen und den Eindrücken vor Ort berichten.

Unser erstes Reiseziel war Peru, wo wir in den Städten Lima und Trujillo Mikrofinanzinstitute und Endkreditnehmer getroffen haben. Peru hat strenge Corona-Maßnahmen durchgesetzt und leidet noch immer unter den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Dazu kommen Umweltkatastrophen und politische Krisen.

Besonders beeindruckend war der Besuch bei der “Sparkasse” Caja Trujillo. Dieses Institut zeigt, wie Mikrofinanz funktioniert und unterscheidet sich aufgrund der Kundenbindung und als wichtiger Partner für die Menschen vor Ort von der Herangehensweise nicht sonderlich von einer deutschen Sparkasse. Caja Trujillo hat ein weit verbreitetes Filialnetz und versorgt ländliche, oft ärmliche Regionen mit Krediten. Ihr Ziel ist es, die Digitalisierung voranzutreiben und die Anzahl der Filialen und Mitarbeiter zu erhöhen, um auch zukünftig eine wichtige Rolle für die Gesellschaft einnehmen zu können. Ein interessanter Aspekt ist die hohe Mitarbeiterzufriedenheit und das Ansehen der gesamten Branche. Aus diesen Gründen sieht man keine Probleme den Personalaufbau um ca. 20 Prozent gut und zügig umsetzen zu können.

Ein weiteres positives Beispiel ist die Produbanco in Quito, Ecuador. Diese Bank hat eine Bilanzsumme von 4 Milliarden US-Dollar und etwa 3400 Mitarbeiter. Sie zeichnet sich durch einen hohen Professionalisierungsgrad und die umfangreiche Berücksichtigung von ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) aus. Die Bank prüft zum Beispiel die Standorte der Kreditnehmer auf Risiken durch den Klimawandel und bietet bereits frühzeitig und proaktiv Schulungen und Begleitungen für die Kreditnehmer an, um das jeweilige Handwerk oder die Dienstleistung umwelt- und sozialverträglich anpassen zu können. Diese Herangehensweise ist in diesem Umfang nicht allgemein gefordert, sondern entsteht aus einer eigenen Motivation die Menschen zu einem nachhaltigeren Handeln zu bewegen.

Einen weiteren Besuch hatten wir bei der Alianza del Valle. Den Einblick, den man uns in die Kreditprozesse gewährt hat, waren wirklich beeindruckend. Besonders bemerkenswert ist die Mischung aus traditionellen und modernen Methoden, die hier zum Einsatz kommen. In den ländlichen Regionen werden die Kreditunterlagen teilweise noch händisch ausgefüllt, während der überwiegende Teil der Unterlagen mittlerweile digital erfasst wird.

Bei der Prüfung der monatlichen Haushaltsrechnungen und Business-Pläne greift die Alianza del Valle auf umfangreiche Erfahrungswerte zurück, um die Plausibilität der Geschäftsmodelle und Annahmen zu überprüfen. Neben Abfragen, die inhaltlich den Informationen der Schufa sehr ähnlich sind, gibt es auch persönliche Referenzen, die eine Empfehlung über den Kreditnehmer und seine Geschäftstätigkeit abgeben. Diese Referenz in Form einer Person wird im Kreditantrag festgehalten und auch in Bezug auf frühere Referenzen geprüft.

Vertrauen und Zuverlässigkeit spielen hierbei eine zentrale Rolle – schließlich leitet sich das Wort Kredit vom lateinischen „credere“ ab, was „vertrauen“ bedeutet. Die weiteren Prüfprozesse im Zusammenhang mit der Darlehensvergabe sind denen in Deutschland sehr ähnlich, was für eine hohe Qualität und Sorgfalt im Umgang mit den Krediten spricht.

Diese Einblicke verdeutlichen, wie die Alianza del Valle durch den Einsatz bewährter Methoden und moderner Ansätze eine zuverlässige und vertrauenswürdige Kreditvergabe sicherstellt, die sowohl den Bedürfnissen der Kreditnehmer als auch den Anforderungen von uns gerecht wird.

Zusätzlich haben wir die Gelegenheit genutzt um unseren langjährigen Geschäftspartner, die Banco Solidario, zu besuchen. Auch hier wurden wir sehr herzlich empfangen und haben neben einem aktuellen Ein- und Ausblick des Mikrofinanzinstituts auch zusätzlich eine tiefgehende Einschätzung zur aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage erhalten, die wir gemeinsam mit allen anderen Einschätzungen in einem separaten Blogartikel zusammengefasst haben.

Wir haben mehrere Endkreditnehmer getroffen, deren Ziel es ist, durch wirtschaftliche Aktivität ihre finanzielle Lage und die Bildungschancen ihrer Kinder zu verbessern. Erfolgreiche Projekte führen oft dazu, dass die Kreditnehmer später Mitarbeiter einstellen, was die wirtschaftliche Situation der gesamten Gemeinschaft verbessern kann.

In den besuchten Ländern ist ein interessanter Aspekt, dass Gebäude oft etappenweise gebaut werden. Das bedeutet, dass erst die Grundmauern oder die ersten Stockwerke fertiggestellt werden und weitere Etagen folgen, wenn neue finanzielle Mittel verfügbar sind. Diese Vorgehensweise verdeutlicht die generelle Herangehensweise an finanzielle Projekte, bei denen man in mehreren kleineren Schritten bis zur Vollendung von etwas Großen vorgeht.

Diese ganz typische und bodenständige Herangehensweise möchten wir euch an der Geschichte von Juan aufzeigen, bei der diese Mentalität auf den Mikrofinanzbereich übertragen wird.

Erfolgsgeschichte: Supermarkt-Expansion in Ecuador

Unsere Reise hat uns auch die unterschiedlichen klimatischen und landschaftlichen Bedingungen in den drei Ländern gezeigt. Während wir in Peru beim Anflug das grüne und fruchtbare Amazonasgebiet gut erkennen konnten, haben wir nach dem Überflug über die Anden vor allem die trockene Küstenregion kennengelernt. Quito in Ecuador ist deutlich grüner und kühler und durch Berge und Täler geprägt und bietet auch in der Stadt beeindruckende Nebelfelder. Barranquilla an der kolumbischen Karibikküste hat hingegen hohe Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Diese Reise hat uns wertvolle Einblicke in die unterschiedlichen Gegebenheiten der Finanzinstitute und die Herausforderungen in Lateinamerika gegeben, die für unsere weiteren Investitionsentscheidungen für die von uns verwalteten Fonds wichtig sind. Insgesamt blicken wir positiv auf die Situationen und Pläne vor Ort und sind gefestigt in unserer Annahme, dass Mikrofinanz für die Menschen ein wichtiger Baustein für die persönliche, aber auch gesellschaftliche Entwicklung ist.