Social Impact Bonds

… FÜR EINE BESSERE ZUKUNFT

INNOVATIVE SOZIALE MAßNAHMEN BIETEN ATTRAKTIVE PRÄMIEN

Social Impact Bonds (soziale Wirkungskredite) stellen ein innovatives Finanzierungsinstrument dar: Soziale Dienstleistungen werden privat im Voraus finanziert, was nach einem entsprechenden Erfolg aus öffentlichen Mitteln ausgeglichen wird.

Der Hintergrund ist, dass viele staatliche Präventions- und Hilfsmaßnahmen, ob in der Drogenbekämpfung, Resozialisierung von Straftätern oder Integration von ausländischen Mitbürgern, regelmäßig am Ende eines Jahres vor der Sorge stehen, ob sie weiter finanziert werden. Social Impact Bonds setzen hier an und zielen darauf ab, sozialen Dienstleistungen dauerhaft privates Kapital zuzuführen, verschiedene Stakeholder (Investoren, Staat, Dienstleister) effektiv zusammenzuführen, die Effizienz zu steigern und umfangreiche Datensätze zur vollständigen Bewertung zu sammeln.

In der praktischen Umsetzung sieht dies so aus, dass private Investoren Gelder für soziale Projekte zur Verfügung stellen und das investierte Kapital nach Laufzeitende mit einer Prämie vom Staat zurückerhalten, sofern die Maßnahmen bessere Resultate liefern als Kontrollgruppen und der Staat dadurch Geld sparen kann.

Social Impact Bonds sind eine Erfindung der letzten Jahre: Die Organisation Social Finance UK begann 2010 im Gefängnis von Peterborough mit dem ersten Wirkungskredit, um Rückfallquoten nachhaltig zu senken. Der soziale Wirkungskredit hat eine siebenjährige Laufzeit und unterstützt Wiederholungsstraftäter aus der Strafanstalt in der Mitte Englands bei der Reintegration in die Gesellschaft. Die Straftäter erhalten eine umfangreiche individuelle Betreuung in den Bereichen Wohnen, Familie, Gesundheit und Arbeitsbeschaffung. Durch die flexible Finanzierung der Investoren konnte ein Wiedereingliederungsprogramm mit verschiedenen Dienstleistern aufgestellt werden, die Spezialisten auf ihrem jeweiligen Gebiet sind. Erste Resultate im Sommer 2014 zeigen eine 8 Prozent geringere Rückfallquote der Straftäter, die durch die Peterborough Social Impact Bond Initiative unterstützt wurden, als in einer Vergleichsgruppe. Die erwartete Prämie liegt bei 13 Prozent.

Mittlerweile gibt es weltweit ca. 25 Modellprojekte, neben dem UK auch in den Niederlanden, Belgien und den USA. 14 dieser 25 Social Bonds widmen sich der Integration von sogenannten NEETs in den Arbeitsmarkt, also Jugendlichen, die weder angestellt noch in einer Ausbildung sind. Sieben arbeiten daran, Kindern und Jugendlichen körperlich und psychisch zu helfen. Drei Modellprojekte setzen sich dafür ein, Straftäter besser gesellschaftlich zu reintegrieren, und ein Social Bond bemüht sich, Obdachlose im Großraum London von der Straße zu holen.

In Deutschland wurde das erste Modellprojekt 2013 gestartet. Die Projektpartner von „Eleven Augsburg“ haben mit dem Freistaat Bayern vereinbart, arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu einer Ausbildung oder Beschäftigung zu verhelfen, um ihnen somit eine Perspektive zu bieten.

Sie möchten
mehr Erfahren?


Weitere Informationen